Kontaktieren Sie die globalen Spitzenpolitiker
Juli 21, 2020

Neue Studie liefert Beweise für einen weltweit verbreiteten Vitamin-C-Mangel

Eine neue wissenschaftliche Veröffentlichung legt nahe, dass ein Vitamin-C-Mangel weltweit verbreitet ist. Die in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichte Studie untersucht die globale Forschung zum Vitamin-C-Status und zur Verbreitung niedriger und defizitärer Werte in der Bevölkerung. Im Gegensatz zu oft gehörten Behauptungen, dass ein Vitamin-C-Mangel selten ist, fanden die Forscher heraus, dass er in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen häufig und in Ländern mit hohem Einkommen nicht ungewöhnlich ist. In Anerkennung dessen, was sie als „potenzielle Schutzwirkung“ von Vitamin C gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Grauen Star und verschiedene Infektionskrankheiten beschreiben, kommen die Forscher zu dem Schluss, dass sich die Verbesserung der Vitamin-C-Zufuhr als eine billige und wirksame Intervention im Bereich der öffentlichen Gesundheit erweisen könnte.

Die Studie beschreibt, dass Vitamin C regelmäßig verzehrt werden muss, um einem Mangel vorzubeugen. Sie stellt auch fest, dass angesichts der sich mehrenden Hinweise darauf, dass eine höhere Zufuhr positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat, in den letzten Jahren viele Zulassungsbehörden ihre empfohlenen Tagesdosen (RDAs) erhöht haben. Trotzdem gehen die Wissenschaftler davon aus, dass niedrige und unzureichende Mengen in der Bevölkerung nach wie vor weit verbreitet zu sein scheinen.

Vitamin-C-Mangel in Ländern mit hohem Einkommen

Globaler Vitamin-C-Status für Erwachsene. Die Fläche der Blase repräsentiert die Größe der Studie. Blaue Blasen repräsentieren Länder mit hohem Einkommen; orange Blasen repräsentieren Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Grenzwerte für den Vitamin-C-Status: Rot – Defizient; Orange – Hypovitaminose C; Gelb – unzureichend; Grün – ausreichend. / Quelle: mdpi.com

Viele Ärzte glauben fälschlicherweise, dass Vitaminmangel in Ländern mit hohem Einkommen selten ist. Solche Überzeugungen sind natürlich kaum verwunderlich, da sie den Medizinstudenten schon seit Jahrzehnten eingetrichtert werden. Es stimmt zwar, dass einige Studien diese Position im Großen und Ganzen unterstützen, aber die Ergebnisse anderer Studien gehen recht weit auseinander. Die in Nutrients zitierte Studie zeigt, dass Vitamin-C-Mangel in Ländern mit hohem Einkommen nicht ungewöhnlich ist.

In einem Beispiel untersuchte eine 1992 in Glasgow, Schottland, durchgeführte Studie Personen im Alter zwischen 25 und 74 Jahren. Sie ergab, dass 26 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen einen Vitamin-C-Mangel aufwiesen. Angesichts des nachgewiesenen Zusammenhangs zwischen Vitamin-C-Mangel und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bekannt, dass die Menschen in Glasgow besonders hohe Herzinfarktraten haben.

In den USA werden in den National Health and Nutrition Examination Surveys seit fast vier Jahrzehnten Daten zum Vitamin-C-Status erhoben. Die jüngste Erhebung wurde zwischen 2003 und 2004 durchgeführt und ergab, dass 10 Prozent der Männer und 6,9 Prozent der Frauen einen Vitamin-C-Mangel aufwiesen.

Hohe Raten von Vitamin-C-Mangel wurden auch in wohlhabenderen asiatischen Ländern aufgedeckt. In Singapur zum Beispiel wurde bei 17 Prozent der Männer und 6 Prozent der Frauen ein Mangel festgestellt. Wie wir im Folgenden sehen werden, ist Vitamin-C-Mangel in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen jedoch noch weiter verbreitet.

Vitamin-C-Mangel in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen

In Indien wurden hohe Raten von Vitamin-C-Mangel bei Erwachsenen über 60 Jahren festgestellt / Quelle: Adam Jones from Kelowna, BC, Canada (CC BY-SA)

Die in Nutrients untersuchten Beweise legen nahe, dass ein hoher Anteil der Menschen in Mittel- und Südamerika einen niedrigen Vitamin-C-Spiegel aufweist. Studien an mexikanischen Frauen haben beispielsweise ergeben, dass bis zu 39 Prozent der Menschen nicht über einen angemessenen Vitamin-C-Spiegel verfügen, während eine Studie an älteren Menschen in Ecuador ergab, dass 60 Prozent der Männer und 33 Prozent der Frauen einen Mangel aufweisen. In ähnlicher Weise ergab eine Studie mit 117 schwangeren Frauen, die in Sao Paulo, Brasilien, ins Krankenhaus eingeliefert wurden, dass 31 Prozent einen unzureichenden Vitamin-C-Gehalt aufwiesen.

Hohe Raten von Vitamin-C-Mangel wurden auch in Indien festgestellt. In einer Studie mit Erwachsenen im Alter von über 60 Jahren wurde bei 74 Prozent der Menschen in Nordindien und 46 Prozent in Südindien ein Vitamin-C-Mangel festgestellt. Forschungen in Russland ergaben, dass 90 Prozent der erwachsenen Männer einen niedrigen Gehalt des Nährstoffs haben, wobei 79 Prozent einen völligen Mangel aufwiesen. In Afghanistan wurden in den Wintermonaten schwere Ausbrüche von Skorbut festgestellt.

Wie viel Vitamin C brauchen wir?

In seinem Buch „Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt… aber wir Menschen“ empfiehlt Dr. Rath eine tägliche Vitamin-C-Zufuhr zwischen 600 und 3.000 mg.

Die Studie in Nutrients beschreibt, wie die empfohlene Zufuhr von Vitamin C über die Nahrung von Land zu Land erheblich variiert, wobei die empfohlenen Tagesmengen von 40 mg bis etwa 200 mg reichen. Es liegt auf der Hand, dass die niedrigste dieser Empfehlungen anscheinend nur dazu dient, einem völligen Mangel vorzubeugen, und nicht dazu, die Gesundheit zu optimieren. Dies wirft wichtige Fragen auf, wie wir einen Mangel definieren sollten und wieviel Vitamin C wir für eine optimale Gesundheit benötigen.

Die Nutrients-Studie schlägt vor, dass eine Vitamin-C-Zufuhr von 100 – 200 mg pro Tag die Blutkonzentrationen auf einem „angemessenen Sättigungszustand“ hält, der als ein Niveau zwischen 50 – 75 µmol/L (Mikromol pro Liter) definiert wird. Hypovitaminose, oder niedriges Vitamin C, wird definiert als ein Niveau von weniger als 23 µmol/L, wobei ein Mangel bei weniger als 11 µmol/L definiert wird. Für eine optimale Gesundheit, einschließlich der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Gesundheitsproblemen, ist jedoch selbst eine Zufuhr von 200 mg pro Tag unzureichend.

In seinem Buch „Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt… aber wir Menschen“ empfiehlt Dr. Rath eine tägliche Vitamin-C-Zufuhr zwischen 600 – 3.000 mg. Er stellt ferner fest, dass Patienten und Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen zwei- bis dreimal so viel benötigen können, und rät, Vitamin C als Teil einer synergetisch konzipierten Kombination von Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und Spurenelementen einzunehmen. Diese Empfehlungen bauen auf seiner mehr als dreißigjährigen Forschungsarbeit auf, in der er den gesundheitlichen Nutzen von Mikronährstoffen bei der Bekämpfung einer Vielzahl von Krankheiten untersucht und nachgewiesen hat.

In ihrer Schlussfolgerung der Nutrients-Studie raten die Autoren, dass Kliniker wachsam bleiben sollten, wenn ein Vitamin-C-Mangel als Ursache oder Mitverursacher von häufigen Gesundheitsproblemen auftritt. Sie erkennen auch den Wert einer Nahrungsergänzung an und beschreiben, wie die Forschung gezeigt hat, dass die Bioverfügbarkeit von Vitamin C aus Supplementen [Ergänzungen] mit der von Obst und Gemüse vergleichbar ist. Ihre Arbeit sollte eine unverzichtbare Lektüre für jeden Arzt sein, der immer noch glaubt, dass Vitamin-C-Mangel selten ist oder dass Nahrungsergänzungsmittel keinen Platz in der Prävention von Krankheiten haben.

Paul Anthony Taylor

Paul Anthony Taylor

Executive Director of the Dr. Rath Health Foundation and one of the coauthors of our explosive book, “The Nazi Roots of the ‘Brussels EU'”, Paul is also our expert on the Codex Alimentarius Commission and has had eye-witness experience, as an official observer delegate, at its meetings.

Prior to joining the Foundation, Paul's background was in the music industry, where he worked as a keyboard player and programmer with artists including Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas, and Primal Scream.

He first became interested in natural health after falling ill with a chronic fatigue syndrome-related disorder in 1991 and subsequently making a full recovery through the use of natural health therapies. After meeting Dr. Rath and Dr. Niedzwiecki at an anti-Codex rally in Berlin in 2002, Paul was inspired to make a life-changing decision to leave the music industry to work for the Foundation and help defend the right of patients worldwide to have free access to natural health approaches.

You can find Paul on Twitter at @paulanthtaylor
Der Executive Director der Dr. Rath Health Foundation ist einer der Koautoren des explosiven Buchs „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“. Paul ist auch unser Experte zum Thema „Codex Alimentarius-Kommission“ und hat Augenzeugenerfahrung als offizieller beobachtender Teilnehmer bei diesen Treffen.

Bevor er seine Arbeit bei der Stiftung antrat war Paul in der Musikindustrie aktiv. Er arbeitete als Keyboard-Spieler und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas und Primal Scream.

Sein Interesse an natürlicher Gesundheit wuchs, als er 1991 an Störungen erkrankte, die aus einem chronischen Erschöpfungssyndrom resultierten. Durch natürliche Gesundheitstherapien wurde er schließlich vollständig geheilt. Ein Treffen 2002 mit Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki bei einer Anti-Codex-Demonstration in Berlin inspirierte ihn zu einer lebensverändernden Entscheidung und er verließ die Musikindustrie um für die Stiftung zu arbeiten und das Recht der Patienten zu verteidigen, weltweit freien Zugang zu natürlichen Gesundheitsverfahren zu haben.

Auf Twitter ist Paul unter @paulanthtaylor zu finden.
Paul Anthony Taylor
Paul Anthony Taylor
Executive Director of the Dr. Rath Health Foundation and one of the coauthors of our explosive book, “The Nazi Roots of the ‘Brussels EU'”, Paul is also our expert on the Codex Alimentarius Commission and has had eye-witness experience, as an official observer delegate, at its meetings.

Prior to joining the Foundation, Paul's background was in the music industry, where he worked as a keyboard player and programmer with artists including Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas, and Primal Scream.

He first became interested in natural health after falling ill with a chronic fatigue syndrome-related disorder in 1991 and subsequently making a full recovery through the use of natural health therapies. After meeting Dr. Rath and Dr. Niedzwiecki at an anti-Codex rally in Berlin in 2002, Paul was inspired to make a life-changing decision to leave the music industry to work for the Foundation and help defend the right of patients worldwide to have free access to natural health approaches.

You can find Paul on Twitter at @paulanthtaylor
Der Executive Director der Dr. Rath Health Foundation ist einer der Koautoren des explosiven Buchs „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“. Paul ist auch unser Experte zum Thema „Codex Alimentarius-Kommission“ und hat Augenzeugenerfahrung als offizieller beobachtender Teilnehmer bei diesen Treffen.

Bevor er seine Arbeit bei der Stiftung antrat war Paul in der Musikindustrie aktiv. Er arbeitete als Keyboard-Spieler und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas und Primal Scream.

Sein Interesse an natürlicher Gesundheit wuchs, als er 1991 an Störungen erkrankte, die aus einem chronischen Erschöpfungssyndrom resultierten. Durch natürliche Gesundheitstherapien wurde er schließlich vollständig geheilt. Ein Treffen 2002 mit Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki bei einer Anti-Codex-Demonstration in Berlin inspirierte ihn zu einer lebensverändernden Entscheidung und er verließ die Musikindustrie um für die Stiftung zu arbeiten und das Recht der Patienten zu verteidigen, weltweit freien Zugang zu natürlichen Gesundheitsverfahren zu haben.

Auf Twitter ist Paul unter @paulanthtaylor zu finden.