Pes­ti­zid mit chro­ni­scher Nie­ren­er­kran­kung ver­knüpft
Oktober 28, 2021
Globale Coronavirus-Politik: Wie lange werden wir als Geisel der Pharmaindustrie gehalten?
November 9, 2021

Weltgesundheitsorganisation gibt zu, dass Impfstoffe allein die Pandemie nicht beenden können

Mit Verspätung hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingestanden, was die Dr. Rath Health Foundation seit langem festgestellt hat: Um die COVID-19-Pandemie zu beenden, sind Impfstoffe allein nicht ausreichend. In einem Gespräch mit dem britischen Times Radio räumte die WHO-Sprecherin Dr. Margaret Harris offen ein, dass »wir wirklich andere Maßnahmen ergreifen müssen« und dass »der Impfstoff uns nicht aus der Patsche helfen wird«. Realistisch betrachtet sind die anderen von Harris vorgeschlagenen Maßnahmen – das Meiden von Menschenansammlungen und das Tragen von Masken – jedoch keine praktikablen langfristigen Lösungen. Da die WHO offensichtlich keine neuen Ideen hat und immer noch in erster Linie den Interessenvertretern der Pharmaindustrie gehorcht, ist die Einführung wissenschaftlich fundierter Alternativen zu COVID-19-Impfstoffen dringender denn je.

Auf den ersten Blick scheint die Erklärung von Dr. Harris, über die in den Mainstream-Medien zwar nicht viel berichtet wurde, eine Änderung der WHO-Position anzudeuten. Denn in den ersten Monaten der Pandemie vermittelte die in Genf ansässige Weltgesundheitsorganisation ganz eindeutig den Eindruck, dass Impfstoffe die Pandemie beenden könnten. In einer Pressemitteilung, die am 24. August 2020 auf der WHO-Website veröffentlicht wurde, wurde dies ausdrücklich festgestellt. Noch am 13. Juni 2021 berief sich die WHO auf Henrietta Fore, die Exekutivdirektorin von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, mit den Worten, dass »der Zugang zu COVID-19-Impfstoffen für uns alle den klarsten Weg aus dieser Pandemie darstellt«.

In jeder wirklich unabhängigen globalen Gesundheitsorganisation wäre die vernünftige politische Antwort auf die Erkenntnis, dass COVID-19-Impfstoffe außerstande sind, die Pandemie zu beenden, die Suche nach neuen wissenschaftlich fundierten Alternativen. Aber mit der Bundesrepublik Deutschland – der bedeutendsten Pharma-Exportnation der Welt – als größtem Finanzier des WHO-Programmbudgets für 2020-2021 und der Bill & Melinda Gates Foundation als zweitstärkstem Geldgeber, ist klar, dass sich wahrscheinlich nicht viel ändern wird.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters am 24. Juni 2021 berichtete, sieht die WHO stattdessen jährliche Auffrischungsimpfungen – sogenannte ›Booster‹ – für die am meisten gefährdeten Personen vor, während die allgemeine Bevölkerung alle zwei Jahre gespritzt werden soll. Laut einem internen WHO-Dokument, das Reuters vorliegt, geht die Weltgesundheitsorganisation davon aus, dass weiterhin neue Varianten des Coronavirus auftauchen werden und dass ›Impfstoffe regelmäßig aktualisiert werden, um diesen Bedrohungen zu begegnen‹.

Jede globale Gesundheitspolitik, die auf der endlosen Produktion und dem Vertrieb von COVID-19-Impfstoffen beruht, gereicht eindeutig dem finanziellen Vorteil der Pharmaindustrie. Der weltweite Gesamtumsatz mit COVID-19-Impfstoffen wird für dieses Jahr bereits auf 190 Milliarden Dollar geschätzt. Erwartet wird, dass Pfizer und Moderna den Markt im nächsten Jahr dominieren und zusammen über 93 Milliarden Dollar mit dem Verkauf von mRNA-Impfstoffen einnehmen werden. Angesichts dieser enormen Gewinne wäre es naiv zu erwarten, dass die Impfstoffhersteller ein baldiges Ende der Pandemie anstreben.

Die größte Bedrohung für den Verkauf von COVID-19-Impfstoffen geht von bahnbrechenden Studien aus, die im Juli und August 2020 und erneut im Februar 2021 von Wissenschaftlern des Dr. Rath Forschungsinstituts in Kalifornien veröffentlicht wurden. Diese Studien belegen, dass spezifische Kombinationen von Mikronährstoffen das Eindringen des Coronavirus‘ in menschliche Zellen blockieren und die Immunität gegen das Virus, einschließlich seiner Varianten, optimieren können. Damit schaffen sie die Grundlage für eine echte wissenschaftlich fundierte Alternative zu COVID-19-Impfstoffen.

In Anbetracht der Tatsache, dass in den Vereinigten Staaten weniger als 60 Prozent der Menschen als ›vollständig geimpft‹ gegen COVID-19 eingestuft werden und dass die Zahl der Anwender von Nahrungsergänzungsmitteln im letzten Jahr einen neuen Höchststand erreicht hat, scheinen die Amerikaner zunehmend selbst zu entscheiden, wie sie ihre Gesundheit am besten schützen wollen. Je mehr Menschen erkennen, dass die Impfpflicht ein Zeichen für das Scheitern unseres derzeitigen Gesundheitssystems ist, desto rascher werden sie sich von den pharmazeutischen Ansätzen abwenden und nach praktikablen Alternativen suchen.

Paul Anthony Taylor

Paul Anthony Taylor

Executive Director of the Dr. Rath Health Foundation and one of the coauthors of our explosive book, “The Nazi Roots of the ‘Brussels EU'”, Paul is also our expert on the Codex Alimentarius Commission and has had eye-witness experience, as an official observer delegate, at its meetings.

Prior to joining the Foundation, Paul's background was in the music industry, where he worked as a keyboard player and programmer with artists including Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas, and Primal Scream.

He first became interested in natural health after falling ill with a chronic fatigue syndrome-related disorder in 1991 and subsequently making a full recovery through the use of natural health therapies. After meeting Dr. Rath and Dr. Niedzwiecki at an anti-Codex rally in Berlin in 2002, Paul was inspired to make a life-changing decision to leave the music industry to work for the Foundation and help defend the right of patients worldwide to have free access to natural health approaches.

You can find Paul on Twitter at @paulanthtaylor
Der Executive Director der Dr. Rath Health Foundation ist einer der Koautoren des explosiven Buchs „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“. Paul ist auch unser Experte zum Thema „Codex Alimentarius-Kommission“ und hat Augenzeugenerfahrung als offizieller beobachtender Teilnehmer bei diesen Treffen.

Bevor er seine Arbeit bei der Stiftung antrat war Paul in der Musikindustrie aktiv. Er arbeitete als Keyboard-Spieler und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas und Primal Scream.

Sein Interesse an natürlicher Gesundheit wuchs, als er 1991 an Störungen erkrankte, die aus einem chronischen Erschöpfungssyndrom resultierten. Durch natürliche Gesundheitstherapien wurde er schließlich vollständig geheilt. Ein Treffen 2002 mit Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki bei einer Anti-Codex-Demonstration in Berlin inspirierte ihn zu einer lebensverändernden Entscheidung und er verließ die Musikindustrie um für die Stiftung zu arbeiten und das Recht der Patienten zu verteidigen, weltweit freien Zugang zu natürlichen Gesundheitsverfahren zu haben.

Auf Twitter ist Paul unter @paulanthtaylor zu finden.
Paul Anthony Taylor
Paul Anthony Taylor
Executive Director of the Dr. Rath Health Foundation and one of the coauthors of our explosive book, “The Nazi Roots of the ‘Brussels EU'”, Paul is also our expert on the Codex Alimentarius Commission and has had eye-witness experience, as an official observer delegate, at its meetings.

Prior to joining the Foundation, Paul's background was in the music industry, where he worked as a keyboard player and programmer with artists including Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas, and Primal Scream.

He first became interested in natural health after falling ill with a chronic fatigue syndrome-related disorder in 1991 and subsequently making a full recovery through the use of natural health therapies. After meeting Dr. Rath and Dr. Niedzwiecki at an anti-Codex rally in Berlin in 2002, Paul was inspired to make a life-changing decision to leave the music industry to work for the Foundation and help defend the right of patients worldwide to have free access to natural health approaches.

You can find Paul on Twitter at @paulanthtaylor
Der Executive Director der Dr. Rath Health Foundation ist einer der Koautoren des explosiven Buchs „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“. Paul ist auch unser Experte zum Thema „Codex Alimentarius-Kommission“ und hat Augenzeugenerfahrung als offizieller beobachtender Teilnehmer bei diesen Treffen.

Bevor er seine Arbeit bei der Stiftung antrat war Paul in der Musikindustrie aktiv. Er arbeitete als Keyboard-Spieler und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas und Primal Scream.

Sein Interesse an natürlicher Gesundheit wuchs, als er 1991 an Störungen erkrankte, die aus einem chronischen Erschöpfungssyndrom resultierten. Durch natürliche Gesundheitstherapien wurde er schließlich vollständig geheilt. Ein Treffen 2002 mit Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki bei einer Anti-Codex-Demonstration in Berlin inspirierte ihn zu einer lebensverändernden Entscheidung und er verließ die Musikindustrie um für die Stiftung zu arbeiten und das Recht der Patienten zu verteidigen, weltweit freien Zugang zu natürlichen Gesundheitsverfahren zu haben.

Auf Twitter ist Paul unter @paulanthtaylor zu finden.