Studie zeigt, dass Frühgeburten durch DHA-Ergänzung verringert werden können
November 7, 2022
Heranwachsende profitieren durch bessere kardiovaskuläre Gesundheit von Polyphenol-Zufuhr
November 7, 2022

Vitamin-D-Mangel mit vorzeitigem Tod verknüpft

Share this post:

Meldung

„Neue For­schungs­er­geb­nis­se, die deut­li­che Hin­wei­se da­rauf lie­fern, dass Vi­ta­min-D-Man­gel mit ei­nem vor­zei­ti­gen Tod ver­bun­den ist, ge­ben An­lass, sich an die Richt­linien für ei­nen ge­sun­den Vi­ta­min-D-Spie­gel zu hal­ten.“ [Quelle: sciencedaily.com]

Kommentar

Vitamin-D-Man­gel wird, wie Stu­dien zei­gen, mit ei­ner Viel­zahl von chro­ni­schen Krank­hei­ten und Ge­sund­heits­pro­ble­men in Ver­bin­dung ge­bracht, da­run­ter ein hö­he­res Dia­be­tes­ri­si­ko, ein er­höh­tes Ri­si­ko für De­pres­sio­nen, ei­ne er­höh­te An­fäl­lig­keit für Mul­ti­ple Skle­ro­se, ein hö­he­res Ri­si­ko für Herz­rhyth­mus­stö­run­gen, ein er­höh­tes Ri­si­ko für COVID-19, ein er­höh­tes Ri­si­ko für De­menz, ein er­höh­tes Ri­si­ko für Darm­krebs, ein schlech­te­res Über­le­ben bei Me­la­no­men, ein un­güns­ti­ge­rer Ver­lauf bei Hodg­kin-Lym­pho­men und ei­ne ge­rin­ge­re Über­le­bens­ra­te bei Mul­ti­plen Mye­lo­men.

Ein Man­gel an Vi­ta­min D kommt nach­weis­lich in al­len Re­gio­nen der Welt vor. Al­ler­dings ist er sehr un­ter­schied­lich aus­ge­prägt. Die ge­mel­de­te Prä­va­lenz in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten liegt zwi­schen 23 und 30 %, wäh­rend sie im Na­hen Os­ten zwi­schen 30 und 90 % liegt. Man geht da­von aus, dass et­wa 20 % der Men­schen in Aus­tra­lien ei­nen Man­gel ha­ben, und in Chi­na sind es et­wa 56 %. Ei­ne viel zi­tier­te Stu­die, die 2016 im Ame­ri­can Jour­nal of Cli­ni­cal Nu­tri­tion ver­öf­fent­licht wur­de, kam zu dem Er­geb­nis, dass Vi­ta­min-D-Man­gel in Eu­ro­pa in der ge­sam­ten Be­völ­ke­rung an­zu­tref­fen ist.

In­dem sich je­doch die Hin­wei­se da­rauf ver­dich­ten, dass ein wirk­lich op­ti­ma­ler Vi­ta­min-D-Spie­gel deut­lich über den der­zeit von na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Ge­sund­heits­be­hör­den an­er­kann­ten Wer­ten liegt, ist der An­teil der Welt­be­völ­ke­rung, der un­zu­rei­chend mit die­sem Mi­kro­nähr­stoff ver­sorgt ist, of­fen­bar weit­aus grö­ßer, als Stu­dien ver­mu­ten las­sen.

Warum die D3-Form des Vi­ta­mins dop­pelt so ef­fek­tiv ist bei der Er­hö­hung des Blut­spie­gels wie des­sen D2-Form, er­fah­ren Sie in die­sem Ar­ti­kel auf un­se­rer Web­sei­te.

Share this post: