Mai 14, 2024

Astra­Ze­ne­ca zieht sei­nen COVID-​19-​Impf­stoff welt­weit zu­rück

In einer Ankündigung, die von den überkommenen Mainstream-Medien bewusst heruntergespielt wurde, erklärt das britisch-schwedische Pharmaunternehmen AstraZeneca, dass es seinen umstrittenen COVID-19-Impfstoff weltweit zurückziehen wird. Als Begründung führt das Unternehmen an, dass die Entwicklung neuer Injektionen gegen aktuelle Coronavirus-Varianten zu einem Überschuss an aktualisierten Impfstoffen geführt habe. Laut AstraZeneca habe dies zu einem „Nachfragerückgang“ für das eigene Produkt geführt. Da das Unternehmen jedoch kürzlich eingestanden hat, dass sein COVID-19-Impfstoff tödliche Blutgerinnsel verursachen kann, und da es sich nun in Großbritannien, Italien, Deutschland und anderen Ländern vor Gericht wegen Todesfällen und Verletzungen verantworten muss, die mutmaßlich durch diesen Impfstoff verursacht wurden, ist die wahrscheinlichere Erklärung, dass die Großaktionäre von AstraZeneca beschlossen haben, dass die einst so gepriesene Impfe zu einem Geschäftsrisiko geworden ist. […]
Mai 7, 2024

As­tra­Ze­ne­ca ge­steht doch ein, dass sein COVID-​19-​Impf­stoff töd­li­che Blut­ge­rinn­sel ver­ur­sa­chen kann

Nichts anderes als eine Kehrtwende hat das britisch-schwedische Pharmaunternehmen AstraZeneca hingelegt, da es nun vor Gericht zu Protokoll gegeben hat, dass sein COVID-19-Impfstoff tödliche Blutgerinnsel verursachen kann. Dieses späte Eingeständnis erfolgte als Reaktion auf eine Sammelklage, die derzeit vor dem Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs anhängig ist. Eingereicht wurde sie von Betroffenen, die Angehörige verloren haben oder bei denen infolge der Injektion selbst schwere Impfschäden aufgetreten sind. Sie fordern von dem Konzern beträchtlichen Schadensersatz. Der Impfstoff, der in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford in Großbritannien entwickelt und vom Serum Institute of India hergestellt wurde, soll auch in Italien, Deutschland und anderen Ländern ähnliche Klagen gegen das Unternehmen ausgelöst haben. […]
April 30, 2024

Hö­he­re Zu­fuhr von Ome­ga-​3-​Fett­säu­ren mit ge­rin­ge­rem Ster­be­ri­si­ko ver­bun­den

Dass Omega-3-Fettsäuren von erheblichem Nutzen für die Gesundheit sind, insbesondere in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wird immer häufiger nachgewiesen. In Anerkennung dieses Zuwachses an Einzelstudien untersuchte jüngst eine Meta-Analyse den Zusammenhang zwischen der Versorgung mit einer bestimmten Art von Omega-3-Fettsäure und der Sterblichkeitsrate. Im Fokus der von Forschern aus den Vereinigten Staaten angefertigten Arbeit, welche in den Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht wurde, stand die Docosahexaensäure, kurz: DHA. Die Auswertung bezog die Daten von insgesamt 117.702 Personen aus dem Vereinigten Königreich mit ein, und der Untersuchungszeitraum erstreckte sich über 12,7 Jahre. Die Ergebnisse zeigen eine klare Korrelation: Höhere DHA-Plasmaspiegel gehen mit einem geringeren Risiko für die Gesamtmortalität einher. […]
April 23, 2024

Po­li­zei ver­haf­tet 22 Ver­däch­ti­ge im Ver­lauf der Er­mitt­lun­gen zum mas­si­ven Be­trug im Zu­sam­men­hang mit dem Eu­ro­pä­i­schen Auf­bau­plan nach COVID-​19

Die italienischen Behörden haben 22 Personen verhaftet und Vermögenswerte in Höhe von über 600 Millionen Euro (638 Millionen Dollar) beschlagnahmt. Dies geschah im Rahmen von Betrugsermittlungen im Zusammenhang mit dem COVID-19-Pandemiefonds der Europäischen Union. Zu den bei den Razzien beschlagnahmten Gegenständen gehörten Villen, Rolex-Uhren, Cartier-Schmuck, Gold, Kryptowährungen und hochwertige Fahrzeuge wie Lamborghinis und Porsches. Als wäre der Ruf des EU-Politapparats nicht schon längst auf den Hund gekommen – immerhin dauern die Untersuchungen im Qatargate-Skandal ja noch an –, setzt diese jüngste Schande in puncto finanzieller Redlichkeit erneut eins drauf. […]
April 16, 2024

Sin­ken­de To­des­fäl­le durch Herz­krank­hei­ten in den USA spie­geln stei­gen­de An­wen­dung von Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln wi­der

In den letzten drei Jahrzehnten ist die Zahl der Todesfälle durch Herzkrankheiten in den Vereinigten Staaten drastisch zurückgegangen. Doch nicht für alle Menschen gleichermaßen. Aus einer neuen Studie geht hervor, welche Bevölkerungsteile daran den größten Erfolg verbuchen: Es sind vor allem Menschen mit höherem Einkommen. Bei den Menschen mit niedrigerem Einkommen sind die Herzinfarktraten entweder gleich geblieben oder haben sich verschlechtert. Dieses Muster spiegelt die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln in den USA im gleichen Zeitraum wider. Während die Zahl der Amerikaner, die Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, in den letzten dreißig Jahren erheblich zugenommen hat, nutzen Menschen mit höherem Einkommen diese nach wie vor viel häufiger als Menschen mit niedrigerem Einkommen. Nach der bahnbrechenden Entdeckung von Dr. Matthias Rath, dass ein Mangel an Vitamin C und anderen Nährstoffen die Hauptursache für Herzkrankheiten ist, ist es an der Zeit, die schützenden Vorteile von Nahrungsergänzungsmitteln allen Menschen zugänglich zu machen, unabhängig vom wirtschaftlichen Status. […]
April 9, 2024

Im­mer mehr Be­wei­se für den schüt­zen­den Ef­fekt von Vi­ta­min D ge­gen Brust­krebs

Ein neuer Review analysiert die Rolle von Vitamin D bei der Prävention von Brustkrebs. Die von spanischen Forschern in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichte Arbeit versucht, die optimalen Serumspiegel zu ermitteln, um eine schützende Wirkung gegen die Krankheit zu erzielen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine Vitamin-D-Konzentration von etwa 40 Nanogramm (ng) pro Milliliter (ml) oder mehr schützend sei, und zieht daraus den Schluss, dass die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln geeignet ist, um diese Versorgung zu erreichen. […]
April 2, 2024

Ärz­te be­rich­ten von mys­te­ri­ö­ser welt­weiter ›⁠Krebs-​Epi­de­mie⁠‹

Renommierte Ärzte weisen auf eine mysteriöse weltweite Zunahme der Krebsfälle bei Patienten unter 50 Jahren hin. Auffallend ausführlich berichten Mainstream-Medien darüber, zumal da sich die jüngste Verlautbarung der britischen Prinzessin Kate, wonach auch bei ihr die Krankheit diagnostiziert worden sei, in diese Entwicklung hineinfügt. Die Wissenschaftler zeigen sich alarmiert, und kontrovers werden Ursache für den weltweiten Anstieg diskutiert. Doch während verbesserte Diagnosemethoden, genetische Veranlagungen, Lebensgewohnheiten und noch unbekannte Umweltfaktoren als mögliche Gründe angeführt werden, kommt – ebenso auffällig – die Rolle einiger anderer möglicher Einflüsse zu kurz. […]
März 25, 2024

›⁠De­fi­ni­ti­ver⁠‹ Nach­weis des Zu­sam­men­hangs zwi­schen Vi­ta­min D und ei­nem ge­rin­ge­ren Ri­si­ko für COVID-​19 so­wie für die Auf­nah­me in die In­ten­siv­sta­tion

Während die Mainstream-Medien den Nutzen von Vitaminen gegen COVID-19 verbissen negieren, bewertete eine wichtige neue systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse die Auswirkungen von Vitamin-D-Präparaten auf die Behandlungsergebnisse von Coronavirus-Patienten. Die von italienischen Forschern in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichte Studie ist den Angaben zufolge die erste Meta-Analyse, die sich ausschließlich mit Studien befasst, in denen eine vorbeugende Ergänzung von Vitamin D im Vorfeld einer Diagnose von COVID-19 untersucht wurde. Nach Überprüfung von insgesamt 16 Publikationen stellten die Forscher einen »eindeutigen und signifikanten Zusammenhang« zwischen der schützenden Rolle von Vitamin D und einer geringeren Inzidenz von COVID-19 sowie der Aufnahme auf die Intensivstation fest. […]