Vitamin-D-Mangel betrifft ein Drittel der schwangeren Frauen in Norwegen
September 16, 2022
Ergänzung von Vitamin D senkt Risiko, an Krebs zu sterben
September 16, 2022

Vitamin D könnte Migräneanfälle verringern

Share this post:

Hinweis: Dies ist eine Übersetzung des englischen Beitrags vom 4. Oktober 2018.

MELDUNG

Eine neue Studie hat ergeben, dass die tägliche Einnahme eines Vitamin-D-Präparats die Zahl der Migräneanfälle drastisch reduzieren kann.

KOMMENTAR

Vitamin D ist nur einer von mehreren Mikronährstoffen, die sich bei der Bekämpfung von Migränekopfschmerzen als hilfreich erwiesen haben. Im Falle eines anderen Mikronährstoffs, Vitamin B2, wird es Sie vielleicht überraschen zu erfahren, dass die Beweise für dessen Sicherheit und Wirksamkeit gegen Migräne bereits seit über 70 Jahren vorliegen.

In einem faszinierenden, kurzen Artikel, der im Juni 1946 im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, beschrieb Clifford B. Smith, M.D., wie er 19 Migränepatienten erfolgreich mit Vitamin B2 behandelt hatte. Von diesen Patienten litten drei bereits seit 2 bis 5 Jahren, vier seit 5 bis 10 Jahren und 12 seit 10 Jahren oder länger an der Krankheit. Beeindruckend ist, dass die Verabreichung von Vitamin B2 bei allen 19 Patienten nicht nur zu einer deutlichen Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens führte, sondern dass bei der Mehrheit der Patienten die Anfälle vollständig aufhörten. Und in einer klaren Parallele zu dem, was wir heute als das Konzept der Zellular Medizin von Dr. Rath kennen, wonach die Hauptursache chronischer Krankheiten in einem langfristigen Mangel an Mikronährstoffen begründet liegt, schrieb Smith, dass er davon ausging, dass alle ihre Migräneanfälle einen gemeinsamen Ursprung hatten und dass die Behandlung die Ursache beheben würde.

Migränepatienten, die sich fragen, warum sie nicht über diesen langjährigen Nachweis der Wirksamkeit von Vitamin B2 zur Behandlung ihrer Erkrankung informiert wurden, müssen sich nur vor Augen führen, dass Schmerzmittel mit über 56 Milliarden Dollar allein im Jahr 2015 eine der umsatzstärksten Medikamentenklassen für die Pharmaindustrie darstellen. Berücksichtigt man spezielle Migränemedikamente wie Triptane, die den Arzneimittelherstellern noch mehr Geld einbringen, so bedeuten die niedrigen Kosten und die fehlende Patentierbarkeit von Vitaminen, dass die Pharmaunternehmen sie – genau wie bei anderen Krankheiten – als Bedrohung für ihr Geschäftsmodell ansehen.

Die Überwindung dieser Informationsblockade und die Verankerung der natürlichen Gesundheitsvorsorge als Menschenrecht sind grundlegende Ziele unserer Stiftung. Sie können zur Erreichung dieser Ziele beitragen, indem Sie diese Webseite so weit wie möglich verbreiten!

Lesen Sie hier den Artikel in der Daily Mail (UK)
Share this post: