Könnten mRNA-​Impfstoffe in Idaho kriminalisiert werden?
Februar 28, 2023
Vitamin-D-Mangel erhöht Risiko einer Venenthrombose
März 5, 2023

Pestizide treiben Insekten in den globalen Niedergang

Share this post:

Hin­weis: Dies ist ei­ne Über­set­zung des eng­li­schen Bei­trags vom 19. Ju­ni 2020.

Meldung

»⁠Der Ein­satz von Pes­ti­zi­den hat sich seit 1950 ver­fünf­facht. Laut ei­nem neuen Be­richt wer­den je­des Jahr welt­weit über 4 Mil­li­o­nen Ton­nen Pes­ti­zi­de auf Fel­dern ein­ge­setzt.⁠« [Quelle: Anadolu News Agency Webseite (Türkei)]

Kommentar

In­sek­ten sind nicht die ein­zi­gen Le­be­we­sen, de­ren Zahl auf­grund des Ein­sat­zes von Pes­ti­zi­den zu­rück­geht. Bei­spiels­wei­se sind in Frank­reich die Vo­gel­be­stän­de in den letz­ten an­dert­halb Jahr­zehn­ten um mehr als ein Drit­tel – in ei­ni­gen Fäl­len so­gar um zwei Drit­tel – zu­rück­ge­gan­gen. Ihr Rück­gang ist ei­ne di­rek­te Fol­ge des Ver­schwin­dens der In­sek­ten, von de­nen sie sich er­näh­ren. Auch der Zu­sam­men­bruch der Fi­sche­rei in Ja­pan, so sind sich Wis­sen­schaft­ler si­cher, ist auf gän­gi­ge Pes­ti­zi­de zu­rück­zu­füh­ren, die die Fi­sche ver­hun­gern las­sen, weil sie die Was­ser­in­sek­ten ab­töten.

Vie­le der Pes­ti­zi­de, die die­sen Um­welt­kol­laps an­hei­zen, wer­den be­zeich­nen­der­wei­se von den glei­chen Phar­ma- und Che­mie­un­ter­neh­men her­ge­stellt, die uns gen­tech­nisch ver­än­der­te Nah­rungs­mit­tel auf die Tel­ler zwin­gen wol­len und zu­gleich nach ei­nem Ver­bot nicht-​pa­ten­tier­ba­rer Vi­ta­min­prä­pa­ra­te stre­ben. Ge­nau wie bei syn­the­ti­schen Arz­nei­mit­teln und gen­tech­nisch ver­än­der­tem Saat­gut ist der wah­re Grund für die Exis­tenz die­ser Pes­ti­zi­de, dass sie pa­ten­tiert wer­den kön­nen. Pa­ten­te auf Pes­ti­zi­de und die da­raus re­sul­tie­ren­den Mil­li­ar­den­ge­win­ne so­wie die Markt­kon­trol­le sind ein mas­si­ver An­reiz für die Her­stel­ler, ih­re Pro­fi­te über den Schutz des Le­bens und der Um­welt zu stel­len.

Le­sen Sie in die­sem Ar­ti­kel auf un­se­rer Web­sei­te, wie die wis­sen­schaft­li­che For­schung die ge­sund­heit­li­chen Vor­tei­le von na­tür­lich er­zeug­ten Bio-​Le­bens­mit­teln zu­neh­mend be­stä­tigt.

Share this post: