Neue Studie bestätigt, dass Chemotherapie die Ausbreitung von Krebs anregt
Januar 10, 2019
Wie Mikronährstoffe vor Infektionen schützen
Januar 17, 2019

Weltgesundheitsorganisation: Gates-Stiftung nun zweitgrößter Geldgeber nach der US-Regierung

Margaret Chan (rechts), damalige Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), mit Bill Gates (links), Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung, während einer Pressekonferenz. UN Photo / Jean-Marc FerrŽ

Bedurfte es noch dieses Beweises für die ernsthafte Gefährdung der Unabhängigkeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO)? Ein Dokument der Weltgesundheitsversammlung (WHA) 2018 – also dem vergangenen Jahrestreffen und zugleich höchsten Entscheidungsgremium der Organisation – gibt Einblick in die Herkunft von deren Finanzmittel. Im Jahr 2017 wurde der Anteil des von Staaten an die WHO bereitgestellten Geldes von den Zuwendungen nicht-staatlicher Akteure übertroffen. Darunter auch die Pharmaindustrie. Die Bill & Melinda Gates Stiftung trug mit beinahe 327 Millionen US$ zum Fonds der WHO bei und war damit der zweitgrößte Spender. Einzig die Zuwendungen der US-Regierung lagen höher als jene der Gates-Stiftung.

Das der WHO von Ländern bereitgestellte Geld betrug im Jahr 2017 insgesamt 1,06 Milliarden US$. Es war somit weniger als die Beiträge von nicht-staatlichen Akteuren, nämlich 1,08 Milliarden US$. Neben der Gates-Stiftung finden sich weitere illustre Spender, etwa die Brüsseler EU-Kommission (mit über 84 Millionen US$), der ›Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria‹ (mit über 16 Millionen US$), einer Organisation, die den Einsatz antiretroviraler Medikamente und anderer Pharmaansätze voranbringt, oder UNITAID (mit 30 Millionen US$), einer weiteren Organisation, die die Nutzung von Medikamenten befördert.

Finanzielle Zuwendungen der Pharma- und Chemieindustrie an die WHO

Die multinationalen Unternehmen der Pharma- und Chemieindustrie nehmen in der Liste der Geldgeber der WHO prominente Plätze ein. Die dem Generalfonds der WHO von ihnen bereitgestellten Summen betrugen im Jahr 2017:

Bayer AG $1.158.060
Bristol-Myers Squibb $215.730
Denka Seiken $417.324
Eisai $280.000
Gilead Sciences $3.124.450
GlaxoSmithKline $7.365.666
Green Cross Corporation $294.582
Hoffman-La Roche $6.628.090
Kaketsuken $417.324
Merck $510.000
Merck Sharp and Dohme Chibret $1.652.226
Novartis $500.000
Rockefeller Foundation $748.945
Sanofi Pasteur $9.411.491
Sanofi-Aventis $2.634.963

Zu anderen prominenten WHO-Spendern zählten in 2017 Banken, private Stiftungen mit Verbindungen zur Pharmaindustrie und das ›Open Society Institute‹ von George Soros.

Gates – von der WHO behandelt wie ein Staatschef 

Von der Gates-Stiftung mit Zuwendungen bedacht, deren Höhe inzwischen diejenige aller Einzelstaaten bis auf die USA übersteigen, hat die WHO im Bereich der Gesundheit eindeutig jegliche Unabhängigkeit verloren. Ihre wissenschaftliche Glaubwürdigkeit ist dem Geschäftsinteresse ihrer Geldgeber preisgegeben, mit der Folge, dass ihren Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von Krankheiten nicht mehr vertraut werden kann.

Das von Gates gespendete Geld erkauft ihm auf Seiten der WHO zweifellos eine Menge Aufmerksamkeit. Zu welchem Ausmaß er die Organisation geradezu ›gekapert‹ hat, spiegelt sich in dem Bild am Anfang dieses Artikels exemplarisch wieder. Es zeigt ihn während einer Pressekonferenz in Genf neben Margaret Chan sitzend, der von 2007 bis 2017 amtierenden WHO-Generaldirektorin. Der Einfluss auf die WHO, den Gates im Laufe von Chans Amtszeit gewonnen hat, brachte ihm die Bezeichung als »mächstigster Doktor der Welt« ein. Wie Politico hervorhebt, verhalfen ihm seine Spenden zu einer übergroßen Einflussnahme auf die Agenda der WHO. Als erste Privatperson, die bei einer Weltgesundheitsversammlung eine programmatische Rede halten durfte, genieße Bill Gates bei der WHO die Autorität eines Staatsoberhaupts.

Angesichts dessen fällt es nicht schwer, sich auszumalen, dass sich die WHO in ihrer Politik, sollte Gates jemals damit drohen, seine gigantischen Zuwendungen zurückzuziehen, unweigerlich seinem Willen unterwerfen würde. Tatsächlich heißt es, die Ernennung von Tedros Adhanom Ghebreyesus zum neuen Generaldirektor sei im Jahr 2017 mit Gates’ Unterstützung erfolgt.

Auf der Hand liegt, dass die WHO, nachdem sie ihre Seele an Gates und andere geschäftliche Spender verkauft hat, nicht länger die Interessen von Patienten repräsentiert. Es ist daher an der Zeit, sie durch ein neues globales Gremium zu ersetzen, dessen Aufgabe und Ziel darin besteht, natürliche präventive Gesundheitsversorgung als Menschenrecht umzusetzen. Erforderlich ist eine Organisation, die wirklich unabhängig ist. Um erfolgreich zu sein, muss sie die Fehler der WHO und ihrer Führungspersonen definitiv vermeiden.

Paul Anthony Taylor

Paul Anthony Taylor

Executive Director of the Dr. Rath Health Foundation and one of the coauthors of our explosive book, “The Nazi Roots of the ‘Brussels EU'”, Paul is also our expert on the Codex Alimentarius Commission and has had eye-witness experience, as an official observer delegate, at its meetings.

Prior to joining the Foundation, Paul's background was in the music industry, where he worked as a keyboard player and programmer with artists including Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas, and Primal Scream.

He first became interested in natural health after falling ill with a chronic fatigue syndrome-related disorder in 1991 and subsequently making a full recovery through the use of natural health therapies. After meeting Dr. Rath and Dr. Niedzwiecki at an anti-Codex rally in Berlin in 2002, Paul was inspired to make a life-changing decision to leave the music industry to work for the Foundation and help defend the right of patients worldwide to have free access to natural health approaches.

You can find Paul on Twitter at @paulanthtaylor
Der Executive Director der Dr. Rath Health Foundation ist einer der Koautoren des explosiven Buchs „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“. Paul ist auch unser Experte zum Thema „Codex Alimentarius-Kommission“ und hat Augenzeugenerfahrung als offizieller beobachtender Teilnehmer bei diesen Treffen.

Bevor er seine Arbeit bei der Stiftung antrat war Paul in der Musikindustrie aktiv. Er arbeitete als Keyboard-Spieler und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas und Primal Scream.

Sein Interesse an natürlicher Gesundheit wuchs, als er 1991 an Störungen erkrankte, die aus einem chronischen Erschöpfungssyndrom resultierten. Durch natürliche Gesundheitstherapien wurde er schließlich vollständig geheilt. Ein Treffen 2002 mit Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki bei einer Anti-Codex-Demonstration in Berlin inspirierte ihn zu einer lebensverändernden Entscheidung und er verließ die Musikindustrie um für die Stiftung zu arbeiten und das Recht der Patienten zu verteidigen, weltweit freien Zugang zu natürlichen Gesundheitsverfahren zu haben.

Auf Twitter ist Paul unter @paulanthtaylor zu finden.
Paul Anthony Taylor
Paul Anthony Taylor
Executive Director of the Dr. Rath Health Foundation and one of the coauthors of our explosive book, “The Nazi Roots of the ‘Brussels EU'”, Paul is also our expert on the Codex Alimentarius Commission and has had eye-witness experience, as an official observer delegate, at its meetings.

Prior to joining the Foundation, Paul's background was in the music industry, where he worked as a keyboard player and programmer with artists including Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas, and Primal Scream.

He first became interested in natural health after falling ill with a chronic fatigue syndrome-related disorder in 1991 and subsequently making a full recovery through the use of natural health therapies. After meeting Dr. Rath and Dr. Niedzwiecki at an anti-Codex rally in Berlin in 2002, Paul was inspired to make a life-changing decision to leave the music industry to work for the Foundation and help defend the right of patients worldwide to have free access to natural health approaches.

You can find Paul on Twitter at @paulanthtaylor
Der Executive Director der Dr. Rath Health Foundation ist einer der Koautoren des explosiven Buchs „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“. Paul ist auch unser Experte zum Thema „Codex Alimentarius-Kommission“ und hat Augenzeugenerfahrung als offizieller beobachtender Teilnehmer bei diesen Treffen.

Bevor er seine Arbeit bei der Stiftung antrat war Paul in der Musikindustrie aktiv. Er arbeitete als Keyboard-Spieler und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, the Verve, Texas und Primal Scream.

Sein Interesse an natürlicher Gesundheit wuchs, als er 1991 an Störungen erkrankte, die aus einem chronischen Erschöpfungssyndrom resultierten. Durch natürliche Gesundheitstherapien wurde er schließlich vollständig geheilt. Ein Treffen 2002 mit Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki bei einer Anti-Codex-Demonstration in Berlin inspirierte ihn zu einer lebensverändernden Entscheidung und er verließ die Musikindustrie um für die Stiftung zu arbeiten und das Recht der Patienten zu verteidigen, weltweit freien Zugang zu natürlichen Gesundheitsverfahren zu haben.

Auf Twitter ist Paul unter @paulanthtaylor zu finden.
Deutsch